Lebensphase Familie/Kinder

Nach dem Mutterschutz und einer eventuell anschließenden Elternzeit folgt die Phase des Wiedereinstiegs von Müttern und Vätern. Bereits während der Elternzeit sollten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber über Arbeitsmöglichkeiten in der Zukunft nahdenken und auch zu einer Übereinkunft kommen. Welche organisatorischen Schritte notwendig sind, lässt sich unter Elternzeit (mit Checklisten) nachlesen.

Der Wiedereinstieg ist in Vollzeit oder Teilzeit denkbar. Der Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerin hat Anspruch auf Teilzeit, wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind, die Wichtigsten finden Sie im Abschnitt Familie/Kinder - Rechtliche Rahmenbedingungen.

Arbeitgeber können Kinderbetreuung auf freiwilliger Basis fördern und für Betreuungsnotfälle gewappnet sein. Sie erhalten sich auch mit kleineren Maßnahmen motivierte und konzentriert arbeitende Arbeitskräfte, denen der Zeitdruck und der mentale Druck, das Kind gut untergebracht zu wissen, genommen wird.

 

Hürden im Alltag

Hürden im Alltag als Abbildung, Vergrößerung durch Anklicken

Im Alltag sind für Eltern viele Hürden zu überwinden. Im Kindergarten beziehungsweise in der Kinderkrippe und in der Schule tauchen kurzfristige und langfristige Betreuungsprobleme auf, die Eltern meistern müssen. Sind die Eltern berufstätig, haben diese Betreuungslücken Auswirkungen auf den betrieblichen Alltag. Die Abbildung links verdeutlicht die Probleme, die zu Betreuungsproblemen führen können.

 

Kindergarten/Kinderkrippe

Kurzfristige Betreuungsprobleme, die sehr schnell abgefangen werden müssen und für Stresssituationen sorgen, ergeben sich durch:

  • Schließung aufgrund von ansteckenden Krankheiten
  • Ausfall der Betreuung durch Krankheit des Betreuungspersonals

langfristige Betreuungsprobleme ergeben sich im Kindergarten beziehungsweise in der Kinderkrippe durch:

  • Starre Öffnungszeiten
  • Ferienzeiten ohne Angebot
  • Brückentage

Schule

Ein kurzfristiges Betreuungsproblem ergibt sich durch den

  • Ausfall von Stunden durch Krankheit einer Lehrerin/eines Lehrers

langfristige Betreuungsprobleme entstehenden in der Schule durch:

  • fehlende Nachmittagsbetreuung
  • lange Ferienzeiträume
  • Brückentage

Unter „Was kann ich tun?“ (Unterstützungsmöglichkeiten) finden Sie Maßnahmen, mit denen Sie helfen können, kurz- und langfristige Betreuungslücken zu überbrücken.

 

Diese Gliederung entstand mit Unterstützung der Semesterarbeit „Die Lebensphasen der Arbeitnehmer, ein Beratungsbericht der Studierenden Alexej Soltow, Betül Sahan und Marlene Polack im Rahmen des Consultingmoduls an der FH Flensburg 2014.